praxisleitung

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

gerne möchten wir Sie zur aktuellen Situation in unserer Praxis informieren:
Wir fühlen uns sozial verantwortlich für die Menschen, die jetzt unsere Solidarität und unseren Schutz brauchen.

Deshalb möchten wir dem dringenden Appell der Politik folgen, die außenfamiliären sozialen Kontakte auf das Nötigste zu reduzieren, damit die Ausbreitung des Corona Virus gebremst wird und die Krankenhäuser ihre Arbeit tun können.

In unseren Praxisräumen können jetzt unter Einhaltung besonderer Maßnahmen zum Infektionsschutz ausgewählte Therapien stattfinden. Dies geschieht unter anderem mit dem Einsatz mobiler Plexiglaswände.

Wir arbeiten außerdem daran, dass die Therapien – wo immer es möglich ist – in anderer Form weitergeführt werden können. Wir haben die Erlaubnis der Krankenkassen, Teletherapie anzubieten. Das ist in fast allen Bereichen der Sprach- und Stimmtherapie möglich.

Teletherapie bedeutet, dass Sie online an Ihrem PC oder Tablet mit Ihrer Therapeutin die Behandlung per Videochat durchführen. Spezielle Apps wie Skype, Face Time oder Zoom können dazu genutzt werden.

Wenn Sie die technischen Möglichkeiten in Ihrer häuslichen Umgebung bereit stellen können, sollte einer weiteren Behandlung bei vielen Störungsbildern nichts im Wege stehen.

Das wird sicher eine Herausforderung, die wir aber gerne annehmen. Sprachtherapie ist wichtig, denn Kommunikation und die Möglichkeit miteinander in Kontakt zu treten ist ein wichtiger Teil unseres Lebens und in diesen Zeiten der sozialen Isolation mehr denn je. Wir sollten uns den Bedingungen nicht passiv ergeben, sondern aktiv werden und andere Möglichkeiten der Kommunikation finden.

Und wer kann schon sagen, ob sich daraus nicht über die Therapie hinaus ganz neue Möglichkeiten der Kontaktaufnahme untereinander ergeben, die wir alle dann mit Freude nutzen können.

Ihre
Praxis für Logopädie - Zollstock
Heike Poncet und Dorothee Joosten-Weiser

Teletherapie